Reifenpflege

Wenn du mit zu wenig Luftdruck fährst, rollt dein Rad schwerer und du musst mit mehr Kraft in die Pedale treten. Im schlimmsten Fall, wenn du gegen einen Bordstein kommst, kann es sogar zu Beschädigungen am Schlauch oder der Felge kommen.

Reifenpflege :

  1. Mit den Fingern den Reifen eindrücken. Gibt er nach, musst du Luft nachpumpen.
  2. Schaue an deinem Reifen, welche erforderliche PSI-Zahl vom Hersteller aufgedruckt wurde.
  3. Löse ggf. das Ventil und bringe den Luftpumpenaufsatz an.
  4. Pumpe bis die Anzeige der Luftpumpe die richtige bar-Zahl anzeigt.
  5. Ventilkappe wieder draufschrauben und fertig. Am besten überprüfst du deine Reifendruck in regelmäßigen Abständen.

Kennst du die verschiedenen Ventilarten, die in Deutschland verbreitet sind?

➡️ Am gängigsten und am längsten in Gebrauch ist das Dunlop-Ventil. Hier sollte vor dem Aufpumpen nochmal der Ventilsitz überprüft werden, ob dieser auch wirklich fest zugedreht ist.

➡️ Am meisten verbaut ist mittlerweile das französische Ventil. Wichtig zu beachten: Hier gibt es einen Sicherungsstift und der sollte vor dem Pumpen aufgedreht werden. Gegebenenfalls kurz drauf drücken damit Luft entweicht, weil er sich gerne festsetzt. Danach nicht vergessen ihn wieder zuzudrehen.

➡️ Das Auto Ventil, auch Schraderventil genannt. Es ist ein höherer Luftdruck möglich als in einem Dunlop-Ventil und aufgrund seiner größeren Rückschlagmechanik ist es stabiler.

Habt ihr noch mehr Tipps, die für alle interessant sein könnten? Dann schreibt sie in die Kommentare! ⬇️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.